Tabulose Information über Ursachen der Neuinfektionen; FDP-Fraktion in Bad Vilbel berät Situation

„Die Stimmung in Stadt und Land ist mies und angespannt. Dies kann nicht durch eine noch so ausgelassene Partylaune mit möglichst viel Alkoholkonsum behoben werden“, stellt Erich Schleßmann, Fraktionsvorsitzender der FDP-Fraktion im Bad Vilbeler Stadtparlament, fest. Die FDP traf sich dieser Tage zu einer Fraktionssitzung, in der unter anderem die Corona-Pandemie Thema war. Dabei standen die besorgniserregenden Zahlen an Neuinfektionen in Bad Vilbel genauso im Blickpunkt wie die Ursachenanalyse. Zwar erfahre man hinsichtlich der Gründe für die teilweise explodierenden Neuinfektionen in den sogenannten Hotspots allgemeine Beschreibungen wie Partys, große Familienfeiern oder auch mitunter Übertretungen von Abstands- und Maskenregeln, gerade im ÖPNV. Doch werden keine konkreten Angaben dazu gemacht, welche Gruppen der Bevölkerung daran primär beteiligt sind. Es gebe zwar die Hinweise auf junge Mitbürger oder große Familienverbünde mit extremen Feierlichkeiten, bei denen die Infektion in den letzten Wochen in ausgeprägtem Maß aufgetreten ist. Aber nähere Angaben würden kaum gemacht. Wenn es nicht um spezielle Heime gehe, sei man bei dem Versuch der Ursachenforschung darauf verwiesen, eigenständige Schlussfolgerungen anzustellen. „Dies genau trägt zur Ausbildung von Verschwörungstheorien bei, die in klassischer Weise dazu geeignet sind, Ressentiments in der Gesamtgesellschaft zu schüren“, unterstreicht Thomas Reimann als Mitglied der Fraktion. Erich Schleßmann ergänzt: „Wir als FDP in Bad Vilbel halten es für erforderlich Ross und Reiter zu nennen, damit ein zielgerichteter Umgang mit der Pandemie erfolgt und eine zweckmäßige sowie angemessene Prävention vor Neuinfektionen in Angriff genommen werden kann.“ Die Gefahr bestehe nämlich darin, dass derzeit bei dem weiteren Hochschnellen der Infektionen es zu verstärkten Spekulationen zum Verhalten bestimmter gesellschaftlicher Gruppen bzw. Milieus, insbesondere mit Migrationshintergrund, kommt und damit in der Folge auch eventuell zu Schutzmaßnahmen mit der stigmatisierenden Ausgrenzung von Gruppen, somit Parallelgesellschaften anderer Art. Die FDP-Fraktion fordert deshalb eine transparente, offensive und tabulose Information über die Ursachen der Neuinfektionen, damit wirksam und effektiv gegengesteuert werden kann.